Sonntag, 21. Mai, bis Sonntag, 5. Juni



Vernissage (Fotos: Klamann)


Für die Ausstellung „verNETZT“ haben sich fünf KünstlerInnen mit überregionaler Ausstellungstätigkeit zusammengefunden, die der Vernetzungsgedanke verbindet. Vernetzung beinhaltet den Transport kreativer Impulse und unterstützt die Akzeptanz und Toleranz untereinander. Die KünstlerInnen inspirieren sich untereinander und hoffen sich mit den Besuchern, Gästen und allen Interessierten vernetzen zu können.
Auf ein bewegendes Miteinander!


Miep Adenacker sucht n ihren expressiven, am Biomorphen orientierten Plastiken und Skulpturen die Annäherung an Begrifflichkeiten wie Schönheit, Wandlung und Entwicklung sowie die Einheit allen Seins. Der Mensch in seiner inneren Verbindung zur Natur ist hier eingeschlossen.
www.atelier-adenacker.de


Klaus Hermann Becker, studierter Mineraloge und Geowissenschaftler, setzt sich in seinen Arbeiten mit den Themen Arbeiten mit Glas, FORM + LICHT + ENERGIE auseinander.
Die Ideen für seine Arbeiten sind durch die Formensprache der Mineralogie, Kristallographie und Geologie geleitet. Das Thema Energie schöpft aus seinen Erfahrungen und Arbeiten mit der Geobiologie und Geomantie.
www.drklausbecker.de


Claudia Frucht widmet sich
in ihren Bildern unter anderem dem Thema „verNETZT“. Viele Farbschichten tragen den Bildgrund und so scheint die Oberfläche aus einer Vielzahl von Texturen, Farbtönen und Tonwerten zu entstehen, die sich in Beziehung zur Farbe „weiß“ setzen, der lichtesten aller Farben. Ihre Bilder zielen darauf ab, Ruhe bei der Betrachtung zu fordern und diese auch zu geben.
www.claudia-frucht.de


Michaela Odekerken entdeckte auf Reisen nach Indien, Thailand und Sri Lanka ihre Liebe zur Kunst und Kultur Asiens.
Asiatische Traditionen und europäische Kunstauffassung spiegeln sich in ihrem Werk wider und es entsteht eine neue, individuelle Darstellungsweise, die eng verbunden ist mit der in der fernöstlichen Kunst verankerten Bezeichnung „Kunstweg“. Aus meditativ grundierten Kompositionen entsteht eine freie, offene und fließende Farbwelt, deren kontemplativer Tenor dem Wesen von Naturphänomenen, des Kosmos und des menschlichen Seins nachspürt.
www.michaela-odekerken.de


Kerstin Wagners
ausdrucksstarke Bilder bewegen sich im Spannungsbereich zwischen Ruhe und Dynamik, Licht und Dunkelheit, expressiv und meditativ.
Den kreativen Prozess in beide Richtungen auszudrücken ist für die Künstlerin letztendlich kein Gegensatz, sondern führt zur Harmonie.
www.kerstin-wagner-art.de